zurück Website erstellt by Sabine Grimm weiter

Ode to husband

Leseprobe

Die nachfolgenden Ausführungen wenden sich an die vielen Ehemänner der ganzen Welt, die im Umgang mit der Liebe und ihrer Partnerin die richtigen Wege gehen wollen.

Denn: viele Konflikte lassen sich verhüten, und manchem Seelenschmerz lässt sich vorbeugen.

Das zu zeigen ist die Aufgabe der folgenden Kapitel.


Was ist eigentlich die Ehe?


Die Ehe bedeutet in der Regel viel Zweisamkeit und das öffentliche Bekenntnis
zusammenzugehören.

Sie hat nicht erst bei der Scheidung rechtlicheBedeutung, die sich
durchaus auf das tägliche Leben und die eigene „Selbstbestimmung“ auswirkt.

Immerhin steht man mit seinem Vermögen nicht mehr nur für sich selbst, sondern für mind.
2 Personen ein und hat dementsprechende Verantwortung.






So sollte es sein


„Lässigkeit ist zwar modern

und unter Arbeitsmuffeln sehr weit verbreitet,

ein weitaus besserer Charakterzug ist aber

die Zuverlässigkeit.“




„Mit natürlichem Verhalten

und Menschlichkeit ist Dir

der Erfolg sicher.“




„Nichts bleibt von selbst wie es war.

Wir müssen beide am Bestand arbeiten, das ist klar.

Die Ehe ist wie ein Dialog, den man jeden Tag neu lernen muss.

Nur so verhindern wir Hass und Verdruss.

Wenn jeder nur auf seiner Ebene denkt,

er das Schicksal gegen den anderen lenkt.

Drum komm mal runter von Deinem Thron:

wenn Du Dich bemühst, schaffst Du das schon.“






„Arbeiten:

Auch für das,

was Du gebrauchen könntest,

aber wenigstens für das,

was unentbehrlich ist!“



„Nichts bleibt von selbst wie es war.

Wir müssen beide am Bestand arbeiten, das ist klar.

Die Ehe ist wie ein Dialog, den man jeden Tag neu lernen muss.

Nur so verhindern wir Hass und Verdruss.

Wenn jeder nur auf seiner Ebene denkt,

er das Schicksal gegen den anderen lenkt.

Drum komm mal runter von Deinem Thron:

wenn Du Dich bemühst, schaffst Du das schon.“




Keine Ehe bringt wirkliches Glück,

wenn man sie nicht führt, mit viel Geschick.

Wir haben alle uns’re kleinen Macken

und manchmal auch den Schalk im Nacken.

In diesem Fall wär’ die Rettung perfekt:

Ein Mensch mit Humor, fühlt sich gern mal geneckt.

Das Leben nach Plan bringt nicht immer Spaß,

manchen fehlt dabei das richtige Maß.

Das kann man nur finden, wenn man zwar Pflichten kennt,

sich aber nicht in Eintönigkeit verrennt.

Die meisten Menschen kennen nur eine Schiene

und verfolgen das Leben mit zu ernster Miene.

Wertvoll ist es immer, wenn man trotzdem lacht,

damit das Leben wieder Freude macht.“




„Es war soweit:

Wir wollten einen neuen Schrank.

So war es an der Zeit,

durch’s Möbelhaus zu machen einen Gang.

Du führtest mich durch’s exklusive „Palais“.

So genannte „Billighäuser“ waren für Dich passe´.

Bald standen wir vor einer Vitrine,

Du sahst sie an mit Sehnsuchtsmiene,

die leider einen Haken hatt’:

sah man den Preis, da war man platt.

Denn leider hattest Du nicht das Geld,

was ewigen Studenten ja oft fehlt.

Mein Geld alleine reichte nicht aus,

so verließen wir das teure Haus.

Mein Vorschlag, was Gutes günstig zu kaufen

war für Dich zum Haarausraufen.

Du machtest ein grollend’ grimmiges Gesicht,

was „Billiges“ haben wolltest Du nicht.

Du armer, armer Studenten- Vampir,

hör’ gut zu, was rat’ ich Dir:

Kriegst Dein Studium Du nicht hin,

ist das letztlich nicht sehr schlimm;

such’ Dir endlich eine Arbeit,

und nutz’ mal sinnvoll Deine Zeit.

Denn dann wirst Du auch Geld verdienen,

musst Dich nicht mehr von andren bedienen.

Auch ich wäre dann sehr froh,

so wie der Frosch im H2O.“











„Beende doch endlich
Deine Kritik an anderen,
und schaue auf Deine
eigenen Unzulänglichkeiten.
Jeder Mensch hat seine Fehler,
und es wäre gut, wenn Du Dich
da nicht ausschließen würdest.“





****

„Bevor Du im Streit
den Mund aufmachst,
überlege sehr genau
ob das, was Du sagen möchtest,
auch keine zerstörerischen
Folgen nach sich zieht.“





„Wir sollten alle dazu bereit sein,
unsere Verpflichtungen
in geordnete Bahnen zu lenken,
denn die Erkenntnisse, die wir
an andere weitergeben,
sollten doch wohl bei uns selbst
den Anfang finden.“





„Führst Du Deine Ehe

mit Geschick,

bringt sie Dir auch

das

erhoffte

Glück.“




Eine Liebe sollte man

mit großem Eifer

pflegen;

doch Eifersucht käme

stets sehr

ungelegen.“

So geht es nicht

„Kein Feuer,

keine Kohle

kann brennen so heiß,

wie männliche Faulheit,

von der noch niemand was weiß.“




„Jemand, der nur die Faulheit liebt,
sollte von einer Partnerliebe die Finger lassen.
Diese Liebe wäre schnell zum Scheitern verurteilt
und würde nur Tränen, Kummer und Leid
nach sich ziehen.“




„Wenn Du willst, Du „edler Göttergatte“,
dass sich das Haltbarkeitsdatum unserer Ehe
nach hinten verschiebt,
solltest Du Dein Leben nicht weiterführen auf Watte
und nicht immer sein so selbstverliebt.“








„Vielen fällt das Zuhören schwer,

weil sie ihren Egoismus,

ihr eigenes Ich

nicht zurückstellen

wollen.“




****


„Ohne Zuverlässigkeit

würde im Leben

eines jeden Menschen

das offene Chaos

herrschen.“




„Es gibt Männer,

die checken nicht, dass es im Leben

nicht nur um sie geht.

Sie denken,

dass ein jeder ihnen ihre Pflichten

abzunehmen hat.

Sie empfinden sich in einer

Zweiklassen- Gesellschaft,

in der sie die

Feudalisten

mimen.“





„Arbeit lässt sich auf zwei Partner

doch wesentlich besser verteilen.

Besonders dann, wenn der andere

die ganze Last trägt.“




„Ich liebe Dich –

ich liebe Dich nicht.


-

Allmählich fällt Dein

Egoismus

schwer ins Gewicht.

Mit einem Menschen wie Dir

kann ich auf Dauer nicht leben.

Wirst Du uns eine Chance geben?“





So geht es auch



„Mit jedem weiteren Ehejahr

nimmt man gegenseitige Macken wahr.

Eine gute Ehe führt

man eigentlich nur dann,

wenn man sich

respektieren

kann.“





Wir können das Wetter

nicht beeinflussen,

uns aber für ein gutes

zwischenmenschliches

Klima einsetzen.“




„Ich muss nicht mit jemandem übereinstimmen,

aber ich kann versuchen, den anderen

zu verstehen.“




„Mit einem Mann,

wie Dir an meiner Seite,

stehe ich vor einer Ehepleite.

Du hast den Sinn einer Ehe nicht begriffen

und auf Verantwortung gepfiffen.

Mit Deinem Geist wirst Du eine Ehe nie versteh’n.

Mit Dir kann ich nur verzweifelt untergeh’n.

Oder ich seh’ die Sache einfach locker,

und hau’ mich selber nicht

vom Hocker.“





„Der Mensch kann mit seinem

ganzen Können nichts anfangen,

wenn er es nicht anwendet

um im Leben zu bestehen.“






„Wenn Du wieder einmal

kompromisslos

auf Deiner Meinung beharrst,

verschwende auch einen Gedanken daran,

dass es oft mehrere Realitäten

nebeneinander gibt.“






„Zu bestellen

ein kleines Gemüsefeld

kostet

wirklich nicht

viel Geld.

Müh´ und Arbeit

sind vonnöten;

dieses

wird jedoch nicht töten.

…und

das Allerschönste dann,

dass

man(n)

Früchte ernten kann.“



Lippenbekenntnisse...

„Liebt ein Mann eine Frau wirklich,
müsste er ihr das wohl nicht
ununterbrochen sagen.
Das klingt banal und unglaubwürdig.
Eine weitaus bessere Variante ist die,
es ihr durch dauerhaft liebevolles
Verhalten zu beweisen.“




****



„Männer, die
bei Problemen mit Frauen
Alkohol brauchen, sind Weicheier.
Die harten Männer schaffen es auch so.“



„So oft Du Deine Richtung auch änderst.
Mit Aufrichtigkeit und bedenkenloser
Entschlossenheit wirst Du ganz sicher
Dein Ziel erreichen.“









„Fühlst Du Dich total beschissen,
weil Dich hat Dein Gewissen
gebissen,
verzweifle nicht –

besser Dich.“




„Jeder von uns lebt seinen eigenen Stil.

Einer spinnt wenig, der andere viel.

Wir sind doch eigentlich dafür geschaffen,

uns aus Gründen der Liebe zusammenzuraffen.

Ich sage einfach: Werdet doch wach,

und gebt auch mal ein Stückchen nach.

Man kann im Leben so viel verschmerzen,

wenn man handelt mit dem Herzen.“





So kann es kommen



„Die Helden des Wortes sind hungrig nach Beachtung

und werden nicht müde, ihre Qualitäten in Szene zu setzen.

Obwohl sie von Qualitäten meilenweit entfernt sind.“




„Liebe –

wir können wenn wir lieben

alles gewinnen –

und alles wieder verlieren.

Eines Tages werden wir wissen,

auf welcher Seite wir standen.“




„Das Schwierige in unserem Leben ist,

dass jeder seine eigene Welt liebt

und darin leben möchte.

Es muss schwer zu akzeptieren sein,

dass auch andere ihre Lebensvorstellungen

verwirklichen möchten.“





„Manche Männer sind ganz arme Wichte.

Es ist auch keine leere Geschichte:

Ein normales Leben ist für sie tabu,

Frust und Starrsinn kommen dazu.

Oftmals ist es überall das Gleiche.

Sie stehen fest, wie eine Eiche

in ihrer trüben Schattenwelt,

wo man viel verspricht und wenig hält.

Natürlich ginge es auch anders rum.

Doch das finden gewisse Männer dumm.

Sie verhalten sich selbst wie törichte Kälber

und lieben am meisten nur sich selber.

In der heutigen Ehe gibt es kaum noch Werte.

Viel besser versteht man sich auf Härte.

Kein Wunder, dass die vielen Versprechen

wie ein Kartenhaus zusammenbrechen.“





„Wenn Du nur darauf bestehst,

Deine Freiheit auszuleben,

und selbst für die geringsten Pflichten

hast Du kein Gespür;

dann dürfen andere den Vorwurf

des Vorsatzes erwägen,

wodurch Deine Freiheit

ausartet in

Willkür.“





„Menschen, die vor Intoleranz

geradezu sprühen,

haben meistens einen

hohen Anteil an mangelndem

Selbstbewusstsein.“




****


„Es gibt da heute einen Mann,

der fing mit sieben in der Schule an.

Seine Qualitäten machten viele Wünsche frei,

doch er entpuppte sich als faules Ei.

Die glücklichen Eltern waren stolz auf ihren Sohn.

Mit viel Zuwendung, dachten sie, schafft er das schon.

Denn schließlich kam er auf die Universität.

Schon jahrelang, bis immer noch nichts geht.

Dort muss man leider auch was tun.

Es reicht nicht, sich auf Kosten anderer auszuruh’n.

Man kann nicht tatenlos auf den Bänken kleben,

denn auch da pulsiert das strebsame Leben.

So ein Studium ist schließlich nicht billig.

Aber der geliebte Sohn ist ja willig,

er hängt gerne weitere Jahre an;

was kaum einer verstehen will, und kann.

Schließlich werden die Finanzen langsam flau.

Was macht so ein Faulpelz? Er sucht eine Frau.

Jetzt gibt’s noch wen, der seine Probleme übernimmt,

während er sich weiter durch’s Leben mimt.

Wenn er wirklich mal das Ende schafft,

hat er zum Arbeiten keine Kraft.

Er ist ja heute schon ein viel geplagtes Wesen,

das für den Rest des Lebens nur noch muss genesen.“




„Wenn Du im Leben einsam bist

und Dich kein Mensch so recht versteht,

dann überleg’ doch mal, wer schuld dran ist

und warum auf einmal nichts mehr geht.

Es könnte doch sein, dass Du Dich verändert hast,

was man einfach nicht mehr akzeptiert.

Schon mancher Mensch hat so sein Glück verpasst

und ist verlassen durch den Rest seines Lebens geirrt.“





„Wenn Du Dich auf das Wort „später“ berufst,

verkenne nicht die Gefahr, die das Wort

„später“ in sich verbergen mag.

Schnell gehen viele Jahre Deines Lebens vorbei,

und plötzlich brechen manche Träume,

die Du hast, entzwei. Denn „später“ kann

irgendwann einfach „zu spät“ sein.“



„Wofür ist heiraten eigentlich gut?

Erst braucht man eine Menge Mut –

und wenn man sich dazu entschieden hat,

sieht man die Zukunft ziemlich matt.

Vor der Heirat scheint immer die Sonne.

Selbst Regentage überschütten uns mit Wonne.

Aber wehe, wenn es ein Fehler war,

dann machen wir uns lieber rar.

Wer liebt, hat einfach zu viel Vertrauen.

Auf ewiges Glück kann man aber nicht bauen.

Es gibt im Leben viele  unruhige Zeiten,

die einer Ehe den Garaus bereiten.

Nach einer Heirat verändern sich fast alle.

Manchmal ist es wie eine Falle.

Wenn’s  nicht mehr geht, sollte man dazu steh’n

und einfach auseinandergeh’n.“




****










Wie wird es sein?



Ende/ Aus


„Vor dem Fenster steht

im Regen die Trauerweide.

Klopf, klopf, klopf, -

der Regen klopft gegen die Scheiben.

Tropf, tropf, tropf, -

die Tränen beweinen uns beide.

Wir werden

nimmermehr zusammenbleiben.

Ein Gutes hat das ganze Geschehen:

Im Regen kann man keine
Tränen sehen.“



****

„Es war einmal

die Liebe.

Sie machte uns glücklich und froh.

Wir hofften, dass es immer so bliebe,

träumten von Gemeinsamkeit und so…

Letztendlich hat alles nicht funktioniert

wie wir’s erträumten frisch verliebt.

Viel zuviel ist zwischen uns passiert,

was unsere Liebe bös’ verriet.

Drum müssen wir unserer Liebe ein Ende bereiten.

Schluss…  Aus… es ist vorbei!

Getrennt träumen wir von besseren Zeiten.

Ein Funke Hoffnung ist immer dabei.“





„Das Fest der Liebe ist vorbei.“




„Unsere Ehe steht nur noch als Fassade.

Drum ist’s an der Zeit sie zu beenden.

Dass unsere Liebe starb, ist traurig und schade,

unsere Trennung nicht mehr abzuwenden.“



„Das Fest der Liebe ist vorbei,

denn uns’re Liebe bricht entzwei.

Jetzt können wir beim einsamen Spazieren gehen

andere in trauter Umarmung sehen.

So ist das, wenn man(n) nur an sich selber denkt

und das Schicksal in die unausweichliche Richtung lenkt,

dass die Liebste von ihm nichts mehr wissen will.

Denn was sie sich wünscht, ist ein Mann mit Stil.

Für uns wirst Du es nicht mehr geradebiegen,

dafür ist zu viel Hässliches geschehen.

Doch wird einmal eine neue Liebe siegen,

darfst Du nicht nur Dich selber sehen.

Denn das Zauberwort in der Liebe heißt

schlicht und ergreifend ´Gemeinsamkeit`.

Da Du das ja wahrscheinlich nicht weißt,

hat das Fest der Liebe keine Gelegenheit.“





„Unsere Liebe ist kälter als das Eis

am Nordpol und  am Südpol.

Die geweinten Tränen, sie sind heiß

und unsere Herzen, die sind hohl.

Mit Glück hat alles angefangen.

Jetzt ist unsere Zweisamkeit in Not.

Das, was gewesen, ist vergangen,

und unsere Liebe ist jetzt tot!“




„Als wir uns trafen und unsere Liebe begann,

beschlossen wir, zu heiraten irgendwann.

Die glücklichen Tage vergingen viel zu schnell.

Heute ist unsere Ehe ein Auslaufmodell.

Es ist nun nur noch eine Frage der Zeit

bis wir endgültig sind durch Scheidung entzweit.“




„Hast Du kein Pflichtbewusstsein,

nutzt Dir auch nicht Dein

trüber Schein.“



****


„An Arroganz

und Rücksichtslosigkeit

stirbt in der Tat

V i e l e s,

was mal mit Liebe begonnen hat.

Man sucht nach

einer guten Wende,

und die

bringt

oft nur noch

das

Ende.“



*** Ode to husband ***

Musik copyright by Bernd Krüger